Startseite Studium

Ressourcenschonung in der europäischen Nutzpflanzenproduktion durch Verwendung von BIOefFEKTORen“ (BIOFECTOR)

Forschungspartner:

  • Julius-Kühn Institut (Germany)
  • Czech University of Life Sciences (Czech Republic),
  • Banat’s University of Agricultural Sciences and Veterinary Medicine Timisoara (Romania)
  • Corvinus University of Budapest (Hungary)
  • WUR Plant Research International, Wageningen (The Netherlands)
  • University of Naples (Italy)
  • University of Copenhagen (Denmark)
  • Agri-Food and Biosciences Institute (United Kingdom)
  • Anhalt University of Applied Sciences (Germany)
  • Research Institute of Organic Agriculture (Switzerland)
  • Agricultural Research Organization (Israel)
  • verschiedene mittelständisch Unternehmen und Vertreter landwirtschaftlicher Produktionsverbände

Eine Ressourcen-schonende Landnutzung erfordert die Entwicklung nachhaltigerer Strategien zur Mineralstoffversorgung von Kulturpflanzen als Alternative zur herkömmlichen Verwendung von Mineraldüngern, die größtenteils durch Ausbeutung nicht-erneuerbarer Rohstoffe erzeugt werden. BIOFECTOR hat die Zielsetzung neue Ansätze für die Nutzung von „Bio-Effektoren“ zu entwickeln. Dabei handelt es sich um Mikroorganismen und natürliche Wirkstoffe, mit der Fähigkeit, das gesunde Wachstum, die Nährstoffaneignung und die Resistenz von Kulturpflanzen gegenüber Stressfaktoren zu erhöhen. Mit Hilfe solcher Bio-Effektoren soll die Produktivität und Nährstoffausnutzung alternativer Düngungsstrategien verbessert werden, so z.B. bei der Verwendung von Recyclingdüngern oder bei platzierter Düngung direkt im Wurzelbereich. Die strategische Kombination solcher alternativer Düngungsstrategien mit speziell an die jeweilig vorherrschenden Bedingungen angepassten Bio-Effektorprodukten soll dazu beitragen, den Einsatz von Agrochemikalien zu vermindern und eine nachhaltige und umweltfreundliche landwirtschaftliche Produktion zu entwickeln. Die im Projekt untersuchten Bio-Effektoren umfassen pilzliche und bakterielle Isolate, für die bereits Wurzelwachstums-fördernde und Nährstoff-mobilisierende Eigenschaften dokumentiert sind. Die Versuche werden an den bedeutenden Kulturpflanzen Mais, Weizen und Tomate durchgeführt. Nach einer Vortestung im Labor und Gewächshaus ermöglicht ein Europa-weites Netzwerk von Feldversuchsstandorten, die neu entwickelten Düngungsstrategien unter diversen geo-klimatischen Bedingungen in Europa zu testen.